English Version
English version
   

letzte Aktualisierung
19.04.2016


[Fenster schließen]

Bericht zur Kontrollreise vom 19.-31.3.2016 nach Hue

Die Reise diente der Kontrolle der Ergebnisse und der Vorbereitung weiterer Projekte.

Bei der Beantragung der Arbeitserlaubnis bei der dafür zuständigen vietnamesischen Institution PACCOM in Hanoi 2015 hatte Courage drei Projekte für die folgenden beiden Jahre eingereicht. Diese Projekte wurden bestätigt und auf dieser Basis die Arbeitserlaubnis für Courage e.V. bis 2018 erteilt. Danach muss die Verlängerung wieder beantragt werden.

Die für 2015/2016 vorgesehenen Ziele wurden bis Februar dieses Jahres alle schon erfüllt. Diese Leistung geht vor allem auf die engagierte Arbeit unserer Vertreterin vor Ort zurück. Damit ist allerdings verbunden, dass alle finanziellen Mittel, die bis zum Jahresende geplant waren, aufgebraucht sind. Die verständliche Erwartung der vietnamesischen Verantwortlichen auf zusätzliche umfangreiche Hilfe für den Rest des Jahres 2016 konnte ich in allen Gesprächen nicht erfüllen. Von Beginn 2015 bis Ende März 2016 hat Courage 30 Frauen in drei Kommunen von der offiziellen Armutsliste ausgewählt, ausgebildet, den Bau eines Schweinestalles finanziert und jeder Frau drei Ferkel nebst Futter für einen Monat übergeben. Weiterhin haben elf erfolgreich züchtende Frauen eine Biogas-Anlage erhalten.

Die Besuche in den verschiedenen Kommunen, wo wir 2015 und Anfang 2016 aktiv gewesen sind, haben gezeigt, dass alles gut angelaufen ist und gute Resultate der Aufzucht erwartet werden können.


Wasserpflanzen am Wegesrand

Die Futterbeschaffung für ihre Schweine ist ein wichtiges Problem der Frauen. Courage rät zur eigenen Produktion von Futterpflanzen im Garten, weil das den größten Gewinn bringt. Allerdings wachsen die Schweine dann nicht so schnell wie bei Fütterung mit Kraftfutter, das auf dem Markt gekauft werden muss. Wasserpflanzen wachsen üppig in den vielen langsam fließenden Gewässern in der flachen Ebene. Die Dünen schützen vor dem Eindringen von Salzwasser. Die Frauen sammeln diese ohne ihr eigenes Zutun nachwachsende Ressource sehr oft und gern als Schweinefutter.

top

Wichtig war der Besuch bei der Vorsitzenden der Frauenunion des Kreises Huong Tra, Frau Thuyet. Sie kennt uns seit vielen Jahren am besten und unterstützt Frau Hien tatkräftig. Ich habe ihr erklärt, dass Courage e.V. erstmalig versuchen kann, staatliche Fördermittel für ein neues Projekt zu erlangen. Für die Auswahl benötigen wir ihre Unterstützung. Frau Thuyet verwies auf ein Dorf, in dem die Paco Minorität (laotisch) wohnt. Dort gibt es 22 unverheiratete Frauen. Das Dorf Thon Hoa Cat, Gemeinde Binh Thanh braucht unbedingt Zugang zu sauberem Wasser. Frau Thuyet versprach Informationen zu dieser Kommune zu übergeben, die für die Projekt-Beantragung gebraucht werden. Ich selbst kenne diese Gegend aus meiner Arbeit in Vietnam in der Munitionsbergung (siehe auch: Thanhnien News).

Wegen des vielen Waldes würden sich auch Ziegen als "Projekttiere" anbieten. Jedenfalls für die Frauen, die am Dorfrand wohnen. Dazu gibt es mit deutschen Geldern finanzierte Präzedenzfälle im Umfeld des Nationalparks Bach Ma.

In Huong Toan, Kreis Huong Tra, haben wir bei strömendem Regen mit dem Moped die Frauen besucht, die zuletzt Hilfe zur Selbsthilfe erhielten. Sehr interessant war der Besuch bei einer Frau, die kein Land für einen Schweinestall zur Verfügung hat. Sie erhielt eine Nähmaschine und äußerte sich sehr optimistisch, denn sie kann nun von zu Hause aus bis 40 € monatlich verdienen. Sie näht für eine Textilfirma in Hue, die das Material liefert, das sie zusammennähen muss. Ihr Mann wurde vor eineinhalb Jahren in Hue-Stadt von der Eisenbahn erfasst und starb an den Unfallfolgen.

In Huong Binh lernte ich eine weitere junge Witwe kennen, deren Mann und Schwiegervater gleichzeitig bei einem Taifun in den Bergen bei einem Erdrutsch verschüttet wurden. Auch sie hat kein Land für einen Schweinestall zur Verfügung. Um dieser Frau Hilfe zur Selbsthilfe zu gewähren, hat Courage für sie eine Maschine angeschafft, mit der Bambusspäne mit einer Räucherstäbchenmasse beschichtet werden können. Auch diese Frau war mit dem möglichen Verdienst sehr zufrieden und äußerte sehr sich optimistisch.


top

Die Vertreterin von Courage kooperiert eng mit den jeweiligen Verantwortlichen der örtlichen Frauenunion, deren Infrastruktur uns zur Verfügung gestellt wird. Wir erhalten zudem die Unterstützung der Gemeinderäte. Maßgeblicher Grund dafür ist die Übereinstimmung in dem Ziel, das Leben der bedürftigen Frauen zu verbessern und die offizielle Armutsgrenze in Vietnam, die bei einem Einkommen von 15.000 VND bzw. 0,70 € pro Tag liegt, zu überwinden. Hierbei legt Courage e.V. besonderen Wert auf Nachhaltigkeit.

In allen Gemeinden geht die Projektarbeit besser voran als in den Anfangsjahren. Die Frauen streben nun von sich aus die Schweinezucht an. Die Ergebnisse in den anderen Gemeinden, die in den ersten Jahren unterstützt wurden, haben sich herumgesprochen und die Frauen werden mutiger und übernehmen das Risiko der Züchtung.

Unsere Top-Frau hat 2008 wie alle anderen auch drei Ferkel bekommen. Damals war sie gerade geschieden, was in Vietnam bedeutet, dass sie wohl niemals mehr einen Partner finden kann. Aber sie hat die Anschubfinanzierung klug genutzt und ihre Ställe nach und nach ausgebaut. Sie betreibt heute erfolgreich und im großen Stil Schweinezucht. Sie kann sogar zwei Angestellte bezahlen.

Im Vorjahr habe ich sie in Quang Thai besucht (siehe Foto) und mit eigenen Augen gesehen, dass sie 50 Schweine in ihren Ställen hatte, die sie unmittelbar nach meinem Besuch alle auf einmal verkauft hat. Das müssten ca. 6.500 € Einnahmen auf einen Schlag gewesen sein. Das kann sie mindestens drei Mal im Jahr wiederholen. Und das bei einem einmaligen Einsatz unsererseits in Höhe von ca. 350 €. Inzwischen ist sie in der sozialen Leiter wieder nach oben gestiegen. Dieses Jahr habe ich in Quang Thai gehört, dass sie inzwischen wieder verheiratet ist und ein Kind geboren hat. Leider sind nicht alle so stark und clever wie Frau Ngho.

Sie ist jedoch nicht die einzige, die ein gutes Einkommen erzielt. Andere Frauen verdienen 50 bis 60 Millionen VND bzw. 2.000 € bis 2.400 € pro Jahr. Genaue Daten werden nicht öffentlich geäußert, die Frauen halten sich in dieser Beziehung bedeckt.


Frau Ngho in Quang Thai betreibt inzwischen Schweinezucht im großen Stil und beschäftigt zwei männliche Angestellte
top

Abschließend habe ich die Zusage gegeben, dass wir nur noch eine Gruppe von 10 Frauen in Huong Toan in diesem Jahr unterstützen werden.




Gerd Willkommen                                                                               Erzhausen, am 13.04.2016
Vorsitzender Courage e.V.

top