English Version
English version
   

letzte Aktualisierung
08.05.2015


[Fenster schließen]

Bericht zur Kontrollreise nach Zentralvietnam im Januar 2014

Alle Ergebnisse von 2013 in der Provinz Thua Thien Hue in Zahlen

"Courage e.V." hat im Jahre 2013 in der Gemeinde Quang Thai 15 Frauen

  1. in Schweinehaltung geschult
  2. den Bau je eines Schweinestalles finanziert
  3. je drei große Ferkel als Ausgangsbasis für die künftige Schweinehaltung übergeben und Kraftfutter mitgeliefert, damit die Ferkel die Umstellung von der Zuchtanstalt auf die "Diät" bei den Frauen auch gesund überstehen
Insgesamt wurden sieben erfolgreiche Frauen in Huong Van und Quang Thai mit einer Biogas-Anlage ausgerüstet, um der Umweltbelastung durch die Gülle der Schweine zu begegnen. Manche Frauen produzieren so viel Biogas, dass sie es an Nachbarn verkaufen können.

Für 29 Schüler (Halbwaisen oder Kinder von Projektfrauen) wurde das Schulgeld bezahlt. Insgesamt wurden im Jahr 2013 18.612 € nach Vietnam transferiert.

Gemeinde Loc Thuy, Phu Loc Distrikt

Loc Thuy liegt etwa 40 km südlich von Hue. Die Gemeinde ist von drei Seiten umgeben von einer bis zu 1.400 m hohen mit Regenwald bewachsenen Bergkette des Nationalparks von Bach Ma und auf der östlichen Seite liegt das Südchinesischen Meer. In Vietnam ist die offizielle Bezeichnung nicht Südchinesisches Meer sondern "Ostmeer".

Die ökonomische Situation in der Gemeinde ist sehr angespannt. Es handelt sich um eine Gemeinde mit mageren Sandböden, die nicht viel hergeben, und die unter den jährlichen Überschwemmungen während der Taifunsaison leidet. Eine kontinuierliche ökonomische Entwicklung ist dadurch sehr schwierig, dazu kommt die schlechte Infrastruktur, die den rechtzeitigen Verkauf der schlachtreifen Schweine erschwert. Immer wieder passierte es, dass die Frauen ihre Schweine nicht rechtzeitig vor der Taifunsaison verkaufen konnten und sie dann zusehen mussten, wie ihre Tiere im steigenden Hochwasser ertranken. 68 Frauen hat "Courage e.V." direkt mit der Übergabe von jeweils 3 Schweinen unterstützt. Davon haben nur 46 die Armutsgrenze von offiziell 1 U$ pro Tag geradeso übersprungen.

Im Gegensatz zu den anderen Gemeinden kommt hier unser Schweineprojekt nur stockend, mit großen zeitlichen Lücken voran. Generell kann davon ausgegangen werden, dass nur neun Monate des Jahres zur Verfügung stehen, um Schweine groß zu ziehen. Das im Garten angebaute Futter kann während der drei Regenmonate nicht geerntet werden. So sollte "Courage e.V." prüfen, ob sich nicht andere Projekte besser eignen, wie z.B. der Aufbau von Pilzkulturen.

Das Grundwasser in dieser Gemeinde hat eine schlechte Qualität. Trinkwasser wird teilweise aus den nahen Bergen geholt oder in der Regenzeit vom Dach aufgefangen. In diesem Jahr wollen wir deshalb probeweise zunächst für 10 Frauen Brunnen bohren lassen und diese mit Filtern, dem so genannten Wasserrucksack, der von der Universität Kassel entwickelt wurde, ausstatten. Diese handliche Wasseraufbereitungsanlage hat sich in Indonesien und Haiti schon bewährt.

Im Jahr 2013 haben wir in dieser Gemeinde für 11 Schüler das Schulgeld bezahlt. Die armen Frauen legen großen Wert darauf, dass ihre Kinder eine bessere Bildung erhalten als sie selber.

top

Gemeinde Quang Thai, Distrikt Quang Dien

Unsere Arbeit in Quang Thai begann 2007. Insgesamt haben wir bis Ende 2013 55 Frauen in die Projektarbeit integriert. Der Anfang gestaltete sich schwierig, weil viele Ferkel wegen der schlechten Wetterbedingungen nach der Auslieferung starben. Die Vorsitzende der Frauenunion in der Gemeinde unternahm wenige Anstrengungen, uns zu unterstützen. Wir erhielten zu wenige Informationen, so dass wir in den Folgejahren unsere Anstrengungen reduzierten. Erst als eine neue Vorsitzende gewählt wurde, entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit. Es stellte sich nun heraus, dass eine überraschend große Anzahl der Frauen selbständig und sehr erfolgreich Schweinehaltung und auch Schweinezucht betrieben hatten. Nun steht Quang Thai an der Spitze der Gemeinden, in denen wir tätig sind.

Wir besuchten u.a. Frau Ngho, die 2008 wie alle anderen auch mit drei Ferkeln angefangen hat und zum Zeitpunkt unseres Besuches Anfang 2014 insgesamt 50 erwachsene Tiere im Stall hatte, die unmittelbar vor dem Verkauf standen. Wegen der Grundwasserbelastung durch die Gülle wurden wir schon 2012 von der Gemeinde gebeten, eine Biogas-Anlage zu installieren. Ich muss zugeben, dass ich schwer beeindruckt war. Aus einer Investition von damals 300 € hat sich eine halbindustrielle Schweineproduktion entwickelt. Der Ertrag für die 50 Schweine müsste die 6.000 €-Marke überschritten haben. Im Prinzip kann sie drei Mal im Jahr Schweine verkaufen. Dafür hat sie ständig ihre Stallanlagen erweitert. Ein Bruder und ein weiterer Mann arbeiten inzwischen für sie. Ihre Biogas-Anlage war übervoll.


Die Schweine von Frau Ngho Quang Thai kurz vor dem Verkauf im Januar 2014

Sie ist trotz zurückliegender Scheidung, die in Vietnam normalerweise eine neue Ehe-Partnerschaft ausschließt, "eine so gute Partie" geworden, dass sich ein Mann gefunden hat, der sie im Frühjahr heiraten will.

top

Gemeinde Huong Van, Distrikt Huong Tra

In dieser Gemeinde haben wir 2011 eine Gruppe von 13 Frauen unterstützt, von denen alle noch in der Schweinezucht aktiv sind. Fünf haben inzwischen auch Muttersauen im Stall.

Besondere Aufmerksamkeit und Achtung genießt Frau Huong. Sie ist taub. Gebärdensprache hat sie nicht gelernt. Ihre Tochter geht in die zweite Klasse. Die junge Frau erhielt 2012 einen Stall und wie alle drei Ferkel. Sie hat nun schon ein steinernes Haus, das Ende 2013 eingeweiht wurde. Ihr wurde auf Kosten von "Courage e.V." ein Brunnen gebohrt.


Die Muttersau von Frau Huong mit 12 Ferkeln

Das Ende 2013 bezogene neue Haus

Ein Mitglied von "Courage e.V." hat die Patenschaft über Frau Huong übernommen. Damit hat diese Frau mit Hilfe von "Courage e.V." einen gewaltigen Sprung in ihrem Leben geschafft. Als nächstes wird auch sie eine Biogasanlage inklusive Innentoilette erhalten.

top

Frau Hoa in Huong Van hat 2012 ihre ersten Ferkel bekommen. Sie erreichte von Anfang an gute Ergebnisse. Sie hatte immer mehr als fünf Ferkel im Stall. Um die damit verbundene Grundwasserbelastung durch die viele Gülle zu verhindern, erhielt sie bereits 2012 eine Biogas-Anlage.


Ihre anderen Schweine hatte Frau Hoa vor dem Neujahrsfest günstig verkauft. Durch den Futteranbau spart sie Ausgaben für Kraftfutter und kann damit ihren Gewinn erheblich steigern. Ohne Kraftfutter wachsen die Tiere allerdings langsamer, so dass sie nur drei Mal im Jahr verkaufen kann.

Der Stamm der Bananenstaude wird klein gehäckselt und gekocht, ehe das Futter an die Schweine verfüttert werden kann. Im Garten baut sie Maniok an, der nach Lufttrocknung auch länger aufbewahrt werden kann. Im Bildhintergrund stehen die Säcke als jederzeit verfügbare Futterreserve.

Abschließende Betrachtungen

Warum sind unsere Anstrengungen in den Gemeinden Huong Van und Quang Thai erfolgreicher als in den anderen, obwohl unsere Vertreterin die bisherigen Methoden beibehalten hat? Meiner Meinung nach hängt viel von dem Engagement der Verantwortlichen der Frauenunion ab.

In der südlich von Hue gelegenen Gemeinde Loc Thuy engagiert sich seit Jahren eine Verantwortliche der Frauenunion mit ihrer ganzen Kraft. Allerdings sind hier die negativen Auswirkungen der Regenzeit so stark, dass die Ergebnisse nicht an die von Quang Thai heranreichen können. Die Möglichkeit vom Schweineprojekt abzuweichen und stattdessen Pilze zu züchten, könnte schon in diesem Jahr in einem Pilotprojekt getestet werden.




Gerd Willkommen                                                                               Erzhausen, am 30.01.2014
Vorsitzender Courage e.V.

top