English version
English version
   

letzte Aktualisierung 20.04.2008

[Fenster schließen]


Bericht über die Mitgliederversammlung
am 25.03.2008 in Erzhausen


Diese Sau wurde von Frau Bui
Thi Huong vom Erlös aus dem
Verkauf der bisher gemästeten
Schweine gekauft.

Ergebnisse in der Kommune Huong Tho seit 2006

Seit 2006 wurden 42 Frauen in unser Projekt einbezogen. 38 Frauen sind noch dabei.

Die Gründe für das Ausscheiden sind Krankheit, günstiges Angebot zu einer Tätigkeit in Laos, zu großer Arbeitsaufwand neben dem Betreiben eines Kiosks, kein weiteres Interesse.

Fünf Frauen sind besonders erfolgreich. Sie sind von Anfang an dabei, haben nun zum sechsten Mal Ferkel großgezogen und verkauft. Der Erlös entspricht etwa 900 €. Davon sind jedoch wieder Ferkel zu kaufen. Von dem Preis und davon wie viel Futter sie im eigenen Garten anbauen können, hängt der Gewinn ab. Vier Frauen konnten sich schon häuslichen Komfort, wie Schrank und Bett, TV oder Wasserzisterne leisten. Eine zahlt vom Gewinn einen Kredit zurück. Eine hat sich eine Muttersau gekauft. Die meisten Frauen arbeiten jedoch wie zuvor als Tagelöhnerinnen und betreiben die Schweinezucht zusätzlich.


Frau Le Thi Lanh
in ihrem Schweinestall
Andere Hilfsorganisationen (Italien und Finnland) unterstützen arme vietnamesische Familien ebenfalls mit Ferkeln. Da sie mit der Übergabe der Finanzen ihre Aufgabe als beendet ansehen und sich nicht weiter kümmern, haben diese Projekte keinen Bestand. Courage e.V. soll die einzige Hilfsorganisation sein, die über mehrere Jahre erfolgreich aktiv ist. Das ist zum großen Teil der Verdienst unserer Vertreterin vor Ort sowie der Verantwortlichen der Vietnamesischen Frauen Union. Unsere Repräsentantin achtet sehr konsequent darauf, dass nur solche Frauen unsere Unterstützung erhalten, die auch bereit sind, auf Dauer die Schweine aufzuziehen. Nach dem Erhalt der Schweine kontrolliert sie die Frauen regelmäßig und steht ihnen auch als Ansprechpartner zur Verfügung.

nach oben


Die Ergebnisse bestätigen, dass die Projektidee von Courage den örtlichen Gegebenheiten gerecht wird und den Frauen eine echte Hilfe ist. Aus der Schweinezucht resultiert ein zusätzliches monatliches Einkommen zwischen 25 und 30 €. (Das ist abhängig davon, wie viel Futter durch Anbau im eigenen Garten oder Sammeln von Pflanzen im dörflichen Umfeld selbst aufgebracht werden kann.).

Der Zeitpunkt des Kaufes der Ferkel als auch der Verkauf richtet sich nach Jahreszeit und Nachfrage. Es wird gern vor dem TET-Fest verkauft. Kurz vor dem großen familiären Neujahrsfest, das vielfach eine ganze Woche gefeiert wird, kann etwas gewinnbringender verkauft werden. Nach TET ist alles wieder zum Normalpreis zu haben. Das ist der Zeitpunkt zum Ferkelkauf.

Das Dorf Huong Tho liegt am Ufer des Parfümfluss. Von September bis November ist die Zeit der Taifune und die Zeit der Überschwemmungen. Die Frauen versuchen, ihre Tiere vorher zu verkaufen, um kein Risiko einzugehen. Das ist auch ein Grund, weshalb in dieser Kommune sich nur eine Frau eine Muttersau angeschafft hat.

nach oben


Frau Hanh und ihre Zwillinge
Im September brach in den zentralen Provinzen Vietnams eine von einem Virus verursachte Epidemie (PRRS) aus, der viele Schweine zum Opfer fielen und die weitere Restriktionen mit sich brachte. Die Ferkel werden in der Nachbarprovinz Quang Tri in einer Schweinezuchtanstalt gekauft und von dort in die Provinz Hue transportiert. An der Grenze wurde der Transport aufgehalten und in eine Quarantänestation umgeleitet. Dabei fielen zusätzliche Kosten für medizinische Betreuung und Futter an. Diese Praxis ist gegenwärtig üblich. Alle NGO sind verpflichtet, bevor sie Ferkel oder andere Tiere ausliefern, diese in einer Quarantäne-Station kontrollieren zu lassen. Das bedeutet eine Kostensteigerung um ein Drittel.


Unsere Zwillinge: Frau Hien bringt
TET-Geschenke
nach oben

Ergebnisse in der Kommune Quang Thai 2006/2007

In der Kommune Quang Thai wurden im Herbst 2006 aus 40 von der Frauen Union vorgeschlagenen Frauen 19 für das Ferkelprojekt ausgewählt und geschult. Nach dem Eigenbau des Stalles erhielten sie die Ferkel im Dezember 2006. Leider herrschte am Tag der Übergabe ausgesprochen schlechtes Wetter. Kälte, Wind und Regen verursachten große Verluste unter den Ferkeln. Wir haben schon darüber berichtet.


Frau Ton Nu Thi Hien, unsere
Vertreterin in Hue, auf
Kontrolltour.
Nur 17 Ferkel überlebten in 10 von allein stehenden Frauen geführten Haushalten. Die aber sind immer noch dabei. Die letzte Kontrolle im Februar 2008 ergab, dass insgesamt 20 Tiere im Stall stehen. Davon sind 10 Muttersauen, die allesamt tragend sind oder schon geworfen haben. Der finanzielle Erfolg für diese Frauen ist weitaus grösser als in der Kommune Huong Tho.

Die Verantwortliche der Vietnamesischen Frauen Union in diesem Ort setzt sich nicht sonderlich für unser Projekt ein, weil es ihr keinen finanziellen Vorteil bringt. Darüber habe ich schon im November berichtet. Deshalb wird das Projekt dort nicht ausgeweitet. Beim nächsten Besuch in Hue könnte dies im offiziellen Rahmen angesprochen werden.

nach oben

Schülerpatenschaften

Wir haben neun Schülerpatenschaften

"Unser" Mädchen in Hoch-
schul-Outfit
(Kommune Huong Tho 5, Kommune Quang Thai 3, Kommune Thuy Bieu 1), die regelmäßig betreut werden.

Für fünf Schüler wurde Kontakt zu "Pateneltern" hergestellt, denen regelmäßig Bericht erstattet wird. Anlässlich des Neujahrsfestes hat unsere Vertreterin diese Schüler besucht und kleine Geschenke, wie Kleidung, Hefte und zusätzliche Nahungsmittel verteilt. Den " Pateneltern" werden Berichte und Fotos zugeschickt.

Die Patenschaften werden im gleichen Umfang weitergeführt.

nach oben

Aktivitäten innerhalb Deutschlands

Es besteht Kontakt zur Frauenbeauftragten des Landkreises und der Gemeinde. In diesem Zusammenhang wurde eine Ausstellung im

Frau Hien in Hannelore's Skianzug
in den Alpen
Gebäude des Landkreisamtes Darmstadt-Dieburg organisiert.

Gegenwärtig stellt sich Courage in der Gemeinde-Bücherei Erzhausen mit einer kleinen Ausstellung vor.

Dazu sind zwei Pressemitteilungen über Courage erschienen.

Es wurden Schreiben an die Dresdner Bank und eine NGO versandt, um Gelder für ein Projekt zu gewinnen.

Zum Spendenaufkommen

Es wurde daran erinnert, dass eine der Aufgaben aller Mitglieder darin besteht, Spendengelder einzuwerben, damit wir unser Projekt in Vietnam finanzieren können.

nach oben


Mitglieder von Courage zusammen
mit Frau Hien
Projekterweiterung auf Kambodscha

Das neue Vereinsmitglied, Holger Rabenau, schlägt vor, allein stehende Frauen in einem ihm bekannten Dorf in Kambodscha in unsere Projekt-Arbeit einzubeziehen. Das bewährte Konzept der Schweineaufzucht für bedürftige, alleinstehende Frauen in ländlichen Gebieten soll auf Kampong Cham übertragen werden. Für dieses separate Projekt will ausschließlich er Spender besorgen. Die Spendengelder Vietnam und Kambodscha werden getrennt verwaltet. Die Ausführung des Projektes soll an die offiziell anerkannte NGO in Kambodscha, BSDA, übertragen werden. Dazu gab es eine ausgiebige Diskussion, bei der sich folgende Schwerpunkte herauskristallisierten.

Frau Ton Nu Thi Hien hatte in unserem Auftrag den Vertreter der BSDA in Kampong Cham getroffen, der seinerseits sowohl die bisherigen Aktivitäten von BSDA erklärte als auch allein stehende Frauen als Kandidatinnen für das neue Projekt vorstellte. Die Repräsentantin von Courage bestätigte die Notwendigkeit, den Frauen Hilfe zukommen zu lassen.

nach oben

Aufgaben für 2008

  1. Führung und Kontrolle der Projekte in Huong Tho und Huong Ho. In Quang Thai soll gelegentlich überprüft werden, wie sich die Frauen entwickeln, die jetzt noch Schweine besitzen.
  2. Es sind Vorbereitungen zu treffen, um die Arbeit in der Kommune Thuy Bieu, Distrikt Huong Tra, aufzunehmen zu können.
  3. Die begonnene Arbeit in der Kommune Huong Ho fortsetzen und die Ferkel so schnell wie möglich an die 13 Frauen auszuliefern, die bereits ausgebildet sind und den Stall gebaut haben.
  4. Weiterführung der vorhandenen Schülerpatenschaften
  5. Erweiterung auf Kambodscha




Gerd Willkommen
Vorsitzender von Courage e.V.

top